Kulturstig – der Weg ist das Ziel!

Ganz in der Nähe des Zeltplatzes von Älmhult beginnt ein „Kulturstig“. Die 6 km lange Strecke führt durch Wald verschiedenster Art. Der Weg ist abwechslungsreich und die ausgeschilderten geschichtlichen Stationen sind interessant und informativ.

Es geht los!
Der Pfad ist gut gekennzeichnet und gut zu laufen.
Viele Wanderer scheint es aber nicht zu geben!

Noch schöner ist es hier in 4 Wochen bestimmt.
Es ist im Wald so warm, dass wir die Logistik der Kleidung ändern müssen!
Die Informationen sind auch in Deutsch – ist natürlich sehr bequem!
Der Pestfriedhof mitten im Wald.
Die Kiesgrube – mit Badesteg!
An der Teerrinne.
Und überall die tollen Steinmauern.
Manchmal ist der Weg recht unwegsam und schmodderig!
Ein sagenumwobener Stein – auch eine gute Übernachtungsmöglichkeit.

Wandern auf ein paar Inseln im Möckeln

Der Möckeln empfing uns windig, wellig und kühl! Doch wandern konnten wir trotzdem!

Die Björkö – leider im Privatbesitz. Ein schönes Fleckchen Land im See!
Fårö – eine Insel mit netter Badestelle, sonst aber vollständig bebaut. Trotzdem lohnt sich ein Rundgang.
Die Insel Höö ist etwas größer. Hier betreiben 3 Familien traditionelle Landwirtschaft. Außerdem ist sie Naturschutzgebiet und nur zu Fuß zu begehen.
Zaun am Parkplatz
Gleich zu Beginn des ausgeschilderten Wanderweges ein schöner Aussichtspunkt mit Picknickplatz.
Ansonsten besteht fast die ganze Insel aus Weideland. Bei der Beschaffenheit der Weiden, kann es nicht viele Kühe geben!
Der Weg über die Insel ist abwechslungsreich!
Höchste Stelle erreicht!

Steinmauern auch hier auf der Insel. Diese ist stellenweise 5 m breit.
Hilfestellung!
Das erste Leberblümchen dieses Frühlings, das wir sehen.
Die Halbinsel Möckelnäs ist landschaftlich wieder ganz anders. Hier erwandern wir Taxås Klint. Der Weg führt erst mal bergan, steil zu sagen, wäre übertrieben!

Vom Aussichtspunkt haben wir eine tolle Sicht über den See. Wir sehen erst mal, wie viele Inseln und Inselchen der See hat!

Unterhalb des Klint ist ein alter Steinbruch.
Ein schöner Wasserwanderplatz – nur leider kann man nirgends anlanden.

Unterwegs mit Roberto!

Bei schönstem Vorfrühlingswetter unternehmen wir unsere erste Tour mit unserem Roberto. Älmhults Umgebung und der Möckeln sind unsere Ziele. Die Übernachtungsplätze zu finden war eigentlich nicht sehr schwer, es waren außer uns noch keine Wohnmobile auf der Suche! Wir wollten Wasser, Sonne und ein windgeschütztes Fleckchen. Im konkreten Fall mussten wir allerdings Abstriche machen!

Ein Weg am Kalvsjön eignet sich gut! Sonne ist da, Wasser haben wir, nur der Wind könnte aufhören.
Günter und Manne auf Erkundungstour!
Der Kalvsjö auf der einen Seite ist zwar ruhig, doch ein Zugang wegen des hohen Wasserstandes nicht möglich – alles Schmodder!
Der Möckeln liegt direkt im Wind.
Auch hier kommen wir nicht ins Wasser, außerdem zieht es hier viel zu sehr!
Kaffeepause unterwegs! Der Küchendienst hat eine tolle Aussicht!
Manne erwartet auch was! Gut – wir haben ein Schweineohr für ihn mit.
Die 2. Übernachtung – ein Waldplatz mit viel Sonne und viel Platz! Leider auch wieder mit viel Wind, so dass wir kein Lagerfeuer machen können. Hier hätten wir Holz in Hülle und Fülle gehabt!
Manne als Wachhund!
„Klare Linie“ ist gemacht!
Während wir windgeschützt im Roberto frühstücken, liegt Manne schon mal in der Sonne.

Pausen – das Schönste an einer Skitour!

Wir haben unsere Touren immer so geplant, dass wir unterwegs an einer Hütte vorbei kamen und eine richtig schöne Pause einlegen konnten – bei Sonnenschein mit Wohhlfühlfaktor!

Hütte am Grövelsjö
Günter packt den Rucksack wieder! Thermosflasche, Tassen, Kekse, Ersatzmützen und -handschuhe und das Fell sind immer dabei.
Valdalsbygden – eine richtige Siedlung mit mehreren Hütten. Hier ist auch eine Schutzhütte, in der man übernachten kann.
Valdalsbygden
Schutzhütte Lappvallen
Meine klatschnassen Haare sind der Beweis – ich habe mich ungemein angestrengt!!
Umzugspause unterwegs. Es ist so warm, dass wir eine Schicht ausziehen können.
Kleine Hütte an der Kreuzung Olan – Bergsetröysa
Olans-Windschutz – hier ist am Wochenende so richtig viel Betrieb
„Rastplatz“ am Berg mit Blick in die Weite
Gammeldalen – hinter einer Hütte findet man ein windgeschütztes Plätzchen
Ein Platz in der Sonne – so hatten wir uns unseren Winterurlaub vorgestellt! Das Wetter hat auch in diesem Jahr mitgespielt, wir haben schöne braune Gesichter.

Unterwegs im Fjäll

2 Wochen haben wir Zeit, die müssen wir nutzen. Besonders schön ist es natürlich, wenn die Sonne scheint, doch auch ohne geht es! Der Schnee sorgt dafür, das es trotzdem freundlich ist.

Manne und Günter sind ein Team! Manne gibt das Tempo vor!
Vertrocknet und total verdreht.
Die Brücke über den Grövlan.
Luxus für Skiläufer – völlig eben, die Loipe über den Grövelsjö.
Ob der sich noch mal aufrichtet?
Oben! Wir haben 160 Höhenmeter auf 2 km geschafft. Günter hat ja immer Mannes Unterstützung, ich schnaufe den beiden aus eigener Kraft hinterher!
Manne ist aus der Spur gekommen!
Begegnung
Die Schneebrücke über den Fluss – sie musste schon verlegt werden, da das Eis und der Schnee einsacken. Uns trägt die neue Spur aber noch!
Auf dem Weg zur Olans-Schutzhütte
Das gefällt uns – es geht sacht bergab, wir können in die Berge schauen und brauchen uns nicht anstrengen. Hier sind wir auf dem Weg zum Grövelsjön.
Das geht in die Oberschenkelmuskeln!
Der „Sonnenhügel“.
Bergsetröysa mit Blick zum Langfjället
Die Schmodderfläche ist toll zum Laufen! Dazu der Blick ins Gebirge!
An den Bächen kann man erkennen, wie hoch der Schnee liegt – hier sind es etwa 1,50 m!

Die Loipen im Grövelsjöfjällen

Das Loipennetz ist ca. 100 km lang. Die Spur war täglich neu und fuhr sich gut. Das Profil mit Höhenunterschieden bis zu 200 m verlangte manchmal ganz schön viel Kondition und Kraft. Dafür waren die Aussichten an manchen Stellen ins Gebirge herrlich.

Am Grövlan entlang halten sich die Steigungen in Grenzen! Die Berge im Hintergrund gehören zum Femundsmarka nasjonalpark in Norwegen.
Die gleichen Berge von der Olanhöhe aus.
Loipe auf der Olanhöhe – das haben wir hinter uns, ab jetzt geht es wieder bergab!
Von Valdalen gard aus ins Gebirge!
Vorbei am Store Lifjellet geht es zurück. Der Zaun ist wegen der Rentiere da – wir haben keine gesehen.
Grenzenlose Loipen!
Die Loipe von Valdalen gard nach Gammeldalen führt über eine „Schmodderfläche“ und ist deshalb ohne nennenswerte Steigungen. Im Sommer kommt man hier nicht hin! Im Hintergrund wieder Store Lifjellet und Rundhögda.
Blick zum Gutulivola
Nach Storsätern geht es immer bergab!

Winterurlaub in Grövelsjön / Schweden – 2018

Anfang März ist eine ideale Winterurlaubszeit im schwedischen Fjäll. Es liegt haufenweise Schnee, die Tage sind schon lang und die Sonne wärmt richtig.

Wir hatten eine Hütte im Grövelsjögarden, direkt an der Loipe und zweckmäßig eingerichtet.

Herrliches Winterwetter, wir müssen raus!
Doch ein ausführliches Frühstück ist Pflicht! Nebenbei sehen wir den Vasa-Lauf im Fernsehen. Günter weißt auf die richtige Langlauftechnik hin!
90 km sind ganz schön weit und das Profil der Strecke hat es auch in sich!
Unsere Hütte im Hintergrund, die Loipe davor.
In diesem Jahr sind die Schneehaufen im Hüttendorf ganz schön hoch!

Das Hauptgebäude mit der Rezeption.

Winter in Südhalland!

Urlaubsbeginn – wirklich Winterurlaub!!

Hatten wirklich 6 wunderbare sonnigen Wintertage. Warm eingepackt konnten wir sie so richtig genießen.

Winter in Nortorp!
Strand ist immer toll für Manne. Hier am Kattegatt bei Halmstad liegt kein Schnee.
Trotzdem – Eiszeit!
Auch die Fylleanmündung vereist so langsam aber sicher.
Ganz anders sieht es weiter oben aus! 15 cm Schnee reichen, um alles winterlicher wirken zu lassen.
Im Wald finden wir ganz viele frische Wildspuren.
Manne muss an die Leine! Er hat die Nase immer im Schnee – ist das interessant!
Der Porssjö im Wintermantel.
Eiszeit auch bei Grötvik.
Sieht einem Hamburger sehr ähnlich!
Heute gibt es keine frischen Fische!
Auf dem Prins-Bertils-Stig
Der Danska Fallen ist fast völlig vereist!
Auch der Assman hat eine Eisdecke. Doch darunter fließt es noch.
Blick zum Danska Fallen. Wir halten Manne ganz fest, damit er auf keine dummen Gedanken kommt.
Ein „Stöckchen“ gefunden! Nun muss natürlich geworfen werden!
Nach den Wanderungen sitzen wir in Der Sonne, trinken einen Grog und stellen fest . so haben wir uns das vorgestellt!

Das war Weihnachten 2017!

Die Entfernung zu den Enkelkindern macht die Weihnachtsplanung schwierig. Nach anfänglichen Problemen haben wir es geschafft, alle am 23. 12. zum Essen in Wolfen zu versammeln. Nach einem guten reichlichen Essen haben wir uns dann bei Vanessa noch zusammengesetzt, um die Geschenke zu übergeben und eine Runde „Fielmanns“ zu spielen.

Erstaunlich, wie gut unsere Erinnerungsbücher ankommen!
Für Vanessa gab es kein Buch, wir hatten keine gemeinsamen Erlebnisse 2017, dafür ein Kalender. Und wir konnten uns über die Geschenke von Jasmin, Steffen und Vanessa freuen.
Was machen denn Jonas und Manne da?
Ach, die Kerle kappeln ein wenig!
Endstand: die Weißen haben verwonnen!! Spaß hat es allen gemacht.
Das obligatorische Familienfoto darf nicht fehlen!!
Die „Kinder“ unter sich!

Es ist Winter in Nortorp!

Vorweihnachtszeit mit richtig Schnee! Das hatten wir uns gewünscht! Da wir nette Menschen sind, ging dieser Wunsch in Erfüllung! Es sieht alles gleich viel schöner aus, auch wenn die Sonne nicht scheint.

Der 8. Dezember 2017 – wir wandern zum Klippsjö. Die Sonne meint es gut mit uns.
Viel Wasser überall, schönes Wetter – der Danska Fallen ist genau das richtige Wanderziel!
Der Assman hat viel Wasser und wir können uns schon vorstellen, dass man hier ertrinken kann (wie die dänischen Soldaten).
Auch die kleinen Bäche sind gut gefüllt.
Über Nacht ist es Winter geworden – passend zum 2. Advent!
Vor dem Haus von Curt und Marianne haben die Kinder, sicher mit Unterstützung des Vaters, einen Riesenschneemann gebaut!
Der Gyltingesjö in wunderbarem Winterlicht!
Die Straßen nach Tiraholm hatte der Winterdienst vergessen. Glücklicherweise waren schon ein paar Autos vor uns hier gefahren.
Tiraholm – der Bolmen ist noch offen.
Winterwanderung zum Toftedelen.
Die schwedische Variante! Die Säge hängt für die Selbstbedienung beim Weihnachtsbaumholen bereit!
Die Zielprämie!!
Warm von innen und außen!
Bis Halmstad ist der Schnee nicht gekommen. Am Strand ist es nur windig.
Die Sonne kämpft sich durch!
Woher kommen die vielen Muscheln?