Von Stamsund bis Digermulen

Bei unseren Touren auf den Inseln schwelgen wir immer wieder im Erinnerungen an unsere „Velofoten“ vor 14 Jahren! Es zieht uns dahin, wo wir 2002 mit dem Fahrrad waren. Wir staunen, welche Steigungen wir so bewältigt haben und an wie vieles wir uns erinnern.

IMG_7573
Sportboothafen von Stamsund Stamsund hat sich sehr zum Positiven verändert. Aus dem trostlosen Nest ist ein hübscher Ort geworden.
IMG_7589
Blick nach Henningsvær
IMG_7075
Eine Wanderung bei Sturm am Vaterfjordpollen. Der bleue Fleck lässt uns auf Sonne hoffen.
IMG_7100
Manne ist von einem Selfie nicht so begeistert wie Caro.
IMG_7941
Sildpollnes
IMG_7950
Die Sildpollnes-Kirche ist von Wasser und hohen Bergen umgeben.
IMG_7972
Für Grit und Tanja! Könnt ihr euch an unserer Zeltplatz und die Eierkuchen unter dieser Brücke erinnert?!!
Der Raftsund ist eingebettet in hohe Berge.
Der Raftsund ist eingebettet in hohe Berge.
IMG_7121
Der Raftsund am Fährhafen von Digermulen. Die Fährverbindung nach Svolvær gibt es wieder!
IMG_7151
Der Blick von Digermulen über den Sund ist „total“ schön!
IMG_7164
Der ort Raften, der dem Sund seinen Namen gab. Im Hintergrund die Brücke, die die Lofoten mit dem Festland verbindet.

IMG_7169

Von Henningsvær bis Å

Die Inseln der Lofoten „erfahren“ und erwandern wir. Es gibt so viel zu sehen, wir müssen Prioritäten setzen! Unser erstes Ziel ist der Hoven. Mit 368m ü NN nicht der höchste Berg auf den Insel, doch auch er will erkämpft werden!

IMG_6757
Kleiner Blick in die Umgebung. Mit jedem Höhenmeter wird sie grandioser! Außerdem warten wir auf die Jugend.
IMG_6817
Manchmal ist es richtig steil. Doch das Erlebnis, ganz oben zu stehen, ist nur mit Schweiß und Willen zu erreichen.

 

IMG_6851
Gipfelfoto! Wozu haben wir eigentlich einen Selbstauslöser?!
IMG_6875
Der Strand von Hov – ganz feiner weißer Sand. Ein Vergnügen für uns und Manne! Wir beiden „Alten“ spülen den Schweiß im salzigen Nordmeer ab.

Henningsvær mit Sonne und mit Wolken!

IMG_6920
Henningsvær
IMG_6968
Dieses Foto gibt es bestimmt bei allen Fotografen, die in Henningsvær waren!
IMG_7030
Die Brücke nach Henningsvær aus Sicht der Angler.
IMG_7664
Eine etwas beschwerliche Wanderung – eher eine Felsenkletterei mit erschwerten Bedingungen (Nässe). Wir brechen ab, das kann nicht der richtige Weg sein!
IMG_7683
Eine tolle Wolkenformation lässt uns immer wieder nach Henningsvær sehen.
IMG_7708
Die Bucht von Rørvik.

Auf einer Fahrt bis Å machen wir einen Abstecher zur Glasbläserei in Vikten.

IMG_7350
Die Glasbläserei ist sehenswert – innen und außen!
IMG_7369
Vikten hat außerdem einen breiten Sandstrand – zu Mannes Freude.

IMG_7364

Å – der letzte mit dem Auto zu erreichende Ort der Inseln.

IMG_7449
Å – die Gestelle zum Trocknen des Kabeljau
IMG_7457
Trockenfisch-Museum
IMG_7556
Ramberg

 

 

Kleppstad und Umgebung

Ein Ferienhaus in Kleppstad ist unser „Zu Hause“ für 8 Tage auf den Lofoten.

IMG_6421
Gleich vor unserer Haustür haben wir den Gimsøystraumen.
IMG_6439
Die Brücke über den Gimsøystraumen ist ein guter Angelplatz und sichert uns die tägliche Portion gesunden Meeresfisch!
IMG_6477
Die Skulpturenlandschaft – auch in Kleppstad.
IMG_6484
Aus dem Fenster – einer der Sonnenuntergänge. Sie sind dafür verantwortlich, dass wir sagen können: „Es war ein toller Urlaub!“
IMG_7914
Gleich hinter dem Haus haben wir einen See. Leider wurde er erst am letzten Tag von Günter entdeckt.
IMG_7195
Brenna – ein leichtes Wandergebiet gleich um die Ecke!
IMG_7211
Der Leuchtturm von Brenna.
IMG_7792
Die Halbinsel ist dicht besiedelt – von Schafen! Sie haben richtig urige Ställe.
IMG_7803
Sonne und Regen liegen dicht beieinander, vor allem wenn es so richtig stürmt.
IMG_7854
Schöne Sandstrände gibt es auch am Sunnlandsfjorden.

IMG_7863

IMG_7885
Caros Rekord – 11 km am Stück gewandert!!
IMG_7319
Licht und Schatten (Regen) am Hoven.
IMG_7754
Blick zur Halbinsel Brenna.

 

Anglerparadies Saltstraumen

Natürlich müssen wir auf der Fahrt zu den Lofoten am Saltstraumen eine Angelpause einlegen. Gegen 15.30 Uhr ist die Flut am stärksten – natürlich planen wir so, dass wir genau zu dieser Zeit dort sind.

IMG_6065
Die Sonne scheint in Arvidsjauer, es fährt sich bei gutem Wetter einfach besser!
IMG_6090
Wir sind noch in Lappland!!
IMG_6103
Auf dem Polarkreis!
IMG_6108
In Norwegen überwiegen andere Tiere! Sie liegen sehr gern auf der Straße und bewegen sich nur ungern fort. Autos stören sie eigentlich nicht.
IMG_6125
Ganz pünktlich sind wir am Saltstraumen und es geht auch gleich zur Sache!
IMG_6146
So richtig geheuer ist Manne die Angelei nicht. Er ist auch furchtbar aufgeregt beim ersten lebenden Fisch in seinem Leben.
IMG_6157
Caro tritt in Vaters Fußstapfen und hat nebenbei auch absolutes Anglerglück!
IMG_6264
Die Flut bildet tolle Strudel – auch für Nicht-Angler ein Erlebnis.

IMG_6288

IMG_6294
Es reicht! Wir brauchen ja nur Fisch für`s Abendessen!
IMG_6309
Die Köche vom Dienst.
IMG_6329
Der Saltstraumen – wunderschön bei Sonnenschein am nächsten Morgen. Aber es ist gerade Ebbe! Kein Angler in Sicht!

Arvidsjaurs Berge

In Arvidsjaur waren wir Bergwanderer im Nuturschutzgebiert Vittjåkk-Akkanålke. Beide Berge sind an den Gipfeln völlig unbewaldet und unterhalb 700m ü NN wandert man durch Fjällurwald. An diesen Bäumen kann man sehen, wie schwer sie es haben. Sie müssen nicht nur Wind und Regen trotzen, im Winter sind es Schneemassen, die auf ihnen liegen.

IMG_5619
Unwiderruflich wird es Herbst hier in Lappland! Gegen 10.00 Uhr wird es jetzt wieder dunkel.
IMG_5601
Am Vittjåkk haben wir den Wanderweg etwas verfehlt, aber die Aussicht war toll!
IMG_5606
Hier sieht man mehr Wald als Wasser, im Gegensatz zu Arjeplog.
IMG_5618
Unter dem Lift sind wir falsch, doch das macht nichts!
IMG_5628
Auf dem Vittjåkk
IMG_5633-1
Der Urwald hat es hier oben sehr schwer!
IMG_5653
Manne hat immer noch Energie und Kraft übrig für einen Kampf mit dem Baumstamm.
IMG_5702
Es ist nicht nur trüb in Arvidsjaur! Abends kommt meist die Sonne. Unser Zeltplatzsee jedenfalls sieht mit den Spiegelungen gut aus.
IMG_5800
Das Ziel vor Augen. Wir wandern vom Gipfel des Akkanålke zum Aussichtspunkt Storträskflyggen.
IMG_5810 - Kopie
Heute hängen die Wolken tief und der Wind treibt sie vor sich her.
IMG_5847
Blick vom Storträskflyggen.
IMG_5864
Mal wieder ein Gipfelfoto!

IMG_5876

IMG_5898
Zum Abschluss der Wanderung sehen wir dann noch Rentiere – endlich mal!

Slagnäs am Skellefte Älven

IMG_5491
In Slagnäs am Skellefteälven verbrachten wir 3 herrlich sonnige Tage!

Die Weidenröschen kamen übrigens mit den Rallaren beim Bau der Inlandsbahn nach Nordschweden. Sie blühen hier überall.

IMG_5519
Der Zeltplatz liegt „über den Dingen“ mit Blick auf die Stromschnellen des Flusses.
IMG_5545
Die Saunahütte am Teich haben wir natürlich auf genutzt.
IMG_5372
Die Stege am Fluss sind prima und werden von den Anglern „finanziert“!
IMG_5416
Der Skellefte Älven plätschert hier munter dahin und soll fischreich sein. Aber ab 15. August darf nicht mehr geangelt werden.

IMG_5436

IMG_5452

IMG_5495
Natürlich haben wir im Fluss gebadet!

IMG_5501

IMG_5516
Kein See sondern der Fluss hinter den Stromschnellen.

 

Sami-SM 2016 in Arjaplog

Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen! Allerdings waren unsere Vorstellungen etwas übertrieben. Ich hatte ja zumindest erwartet, mal ein Rentier zu sehen. Trotzdem war es interessant und sehenswert. Es gab mehrere Disziplinen, beim Lasso werfen und beim Rennskooterfahren waren wir mit dabei.

IMG_5119
Die „Herde“ steht bereit!
IMG_5076
Die Lassowerfer machen sich bereit, die Juri ebenfalls.
IMG_5078
Alle haben 5 Würfe aus unterschiedlicher Entfernung.
IMG_5115
Gefangen! Wir haben festgestellt, dass es gar nicht so einfach sein muss. Dabei stehen diese „Viecher“ hier sogar noch still.
IMG_5345
Konzentration und Wurftechnik!
IMG_5343
Und ab geht`s!
IMG_5235
Start der Rennskooter. Immer 3 Mann fahren gegeneinander. Bis heute wussten wir nicht, dass man mit einem normalen Schneeskooter auch übers Wasser fahren kann.
IMG_5224
Und mit viel Krach geht es los.
IMG_5265
Rasante Kurven bei hoher Geschwindigkeit.
IMG_5228
Fahrtechnik entscheidet.
IMG_5362
Manchmal geht einer samt Skooter baden. Zuerst wird der Fahrer gerettet, dann der Skooter.
IMG_5223
Mit diesem Skooter hat der Fahrer sicher nicht gewonnen.
IMG_5254
Weiter geht es mit dem nächsten Team!

 

Arjeplog von unten

Es gibt auch Wanderwege um Arjeplog, bei denen man nicht ganz so sehr ins Schwitzen kommt und deren Höhendifferenz etwas moderater ist. Wir haben uns auch solche ausgesucht! Die Aussichten auf Wald, Wasser und Berge waren auch nicht schlecht.

Die Halbinsel Åsarna mit ihren kleinen Seen und den Stein- und Sandstränden ist ein Wanderparadies. Man läuft durch regelrechte Blaubeerfelder - und kann nicht widerstehen!
Die Halbinsel Åsarna mit ihren kleinen Seen und den Stein- und Sandstränden ist ein Wanderparadies. Man läuft durch regelrechte Blaubeerfelder – und kann nicht widerstehen!
IMG_4909
Zwischendurch ein Blick auf den Gal
IMG_4881
Man wandert meist 5-10m über dem See, es geht immer bergauf und bergab.
IMG_4977
Pause am Strand.
IMG_5017
Der Laisan, ein glasklarer Bergsee.
IMG_5013
Stromschnellen am Bach zwischen 2 kleinen Seen.
IMG_5043
Der Björntjärn.
IMG_4502
Blick vom Zeltplatz in den Ort.
IMG_4527
Die rosa Kirche von Archeplog liegt am Skellefteälven
IMG_4541
Das Gebäude des Silbermuseums und der Touristinformation.
IMG_4625
Sonnenuntergang nach einer Regenhusche
IMG_4856
Der Berg glüht!

 

Arjeplog von oben

Für 6 Tage war Arjeplog unser „zu Hause“. Wir haben die Umgebung von oben und unten erkundet!

Die unendlichen Seen, Berge und Wälder haben wir vom Akkelis (784m ü NN) und vom Galtispuoda (869m ü NN) gesehen. Davor stand der Schweiß!

IMG_4742
Die Akkelisstugan ist offen, man könnte darin übernachten. Das brauchen wir nicht, wir nutzen nur die Terrasse.
IMG_4718
Blick von der Akkelisstugan auf Aisjaure und Uddjaure.
IMG_4841
Kleiner Blick zurück beim Gipfelsturm.
IMG_4818
Ganz oben! Wo liegt Arjeplog?
IMG_4780
Der Hornavan.
IMG_5137
Ob Manne auch Arjeplog sieht? Den Hornavan müsste er eigentlich erkennen, Wasser genug ist ja zu sehen.
IMG_5126
Bei uns regnet es glücklicherweise nicht! Wir wollen den Sonnenuntergang vom Galtispuoda sehen.

IMG_5156

IMG_5182

IMG_5169

IMG_5198

Am Polarkreis in Schweden

Wir fahren wieder zurück in den Süden! Am Camp Polcirkeln bleiben wir ein paar Tage und wandern munter auf dem Polarkreis hin und her! Es gibt nichts, was an Norwegen erinnert, außer vielleicht im Zeltplatzshop ein T-Shirt und am Rastplatz eine Tafel. Also völlig unspektakulär.

IMG_4344
Der Zeltplatz liegt inmitten von Bergen und Seen. Die Steinwüste im Vordergrund ist bei hohem Wasserstand ein See. Im Moment haben alle Flüsse, Bäche und Seen wenig Wasser.
IMG_4334
Die Feuerstelle bietet eine tolle Aussicht.
IMG_4353
Stromschnellen zwischen den Seen Stuorsawun und Sädvvajavrre Hier sieht man immer Angler, es sollen Saiblinge drin sein.
IMG_4361
Der Zeltplatzelch. Er drehte jeden Tag seine Runden an den Wohnwagen vorbei.
IMG_4328
Bei unseren Wanderungen stellten wir fest – mit dem „Polarkreis“ haben sie sich große Mühe gegeben!!
IMG_4304
Der Stuorsawun.
IMG_4386
Auf dem Weg zur Guljaurestugan. Hier ein Stück „Polarkreis“!
IMG_4393
Von oben sieht man Wald, Berge, Wasser, Wald, Berge, Wasser,…!
IMG_4420
Die Hochebene ist voller kleiner Seen und Wollgraswiesen, dazwischen einige Felsen.
IMG_4441
Blick nach Norwegen ins Saltfjell.
IMG_4459
Auf dem Rückweg sehen wir den Campingplatz und den Sädvvajavrre,…
IMG_4450
… und noch einmal das Saltfjell.