Das Zittauer Gebirge – immer eine Wanderung wert!

Natürlich gehört das Zittauer Gebirge zu unseren Wanderzielwünschen. Wir wählen diesmal die Strecke von Hain zum Hochwald. Es geht zügig bergauf, dafür zurück auch zügig bergab.  Oben haben wir eine gute Fernsicht mit toller Laubfärbung.

Mittag gibt es in der rappelvollen Kammbaude und danach machen wir noch einen Verdauungsspaziergang über den Johannisstein.

IMG_9434
Ausblick vom Hochwald
IMG_9438
Ein Zielbier in der Sonne!
IMG_9441
Am Hochwaldturm waren wir auch!
IMG_9455
Der Oybin in der Sonne, dahinter das Kraftwerk Boxberg.
IMG_9463
Johannisstein

IMG_9464

IMG_9478

IMG_9483

 

Bei Pückler in Bad Muskau und am Bärwalder See

Bei wunderbarem Herbstwetter fahren wir nach Bad Muskau. Fürst Bückler hatte ein wirklich Tolles Anwesen an der Neiße!

IMG_9244

IMG_9261
Beim Blick vom Turm des Schlosses sieht man die Größe des Parks.

IMG_9292

IMG_9295

IMG_9304
Neißebrücke im „Niemandsland“.

 

IMG_9305
Blick zur polnischen Seite des Parks
IMG_9350
Der Bärwalder See – ein ehemaliger Braunkohletagebau – ist riesig. Natürlich fehlen Badestelle, Zeltplatz und Seglerhafen nicht!
IMG_9361
Hier gibt es massenweise Pilze!
IMG_9370
Nee – keine Badetemperatur mehr!

Wandern auf den Löbauer Berg und den Czorneboh

Unseren Besuch in der Oberlausitz nutzen wir zum gemeinschaftlichen Wandern mit der Verwandtschaft!

Der gusseiserne Turm auf dem Löbauer Berg ist immer eine Wanderung wert!

Es ist zwar noch neblig zu Beginn unserer Wanderung, doch die Sonne kämpft schon!
Es ist zwar noch neblig zu Beginn unserer Wanderung, doch die Sonne kämpft schon!
IMG_9000
Der Südweg lässt uns schon mal schnaufen!
IMG_9016
Der Weg durch das „Große Steinmeer“ ist wunderschön!
IMG_9025
Eine kleine konditionelle Herausforderung für uns – der Prinzensteig!
IMG_9026
Hannelore zählt nach – 79 Stufen!
IMG_9029
Das Gartenhaus wird gerade umgebaut.
IMG_9033
Ein herbstlicher Anblick – wir sitzen lieber drin!
IMG_9050
Blick vom „Honigbrunnen“ auf Löbau

Die Oberlausitz bietet noch weitere Wanderberge mit Aussichtsturm und Gaststätte! Einer davon ist der Czorneboh. Auch er ist eine Wanderung wert!

IMG_9099
Bettina gibt auf ihren „50.“ ein Becherchen Sekt aus! Wir trinken auf ihr Wohl und die Gesundheit!
IMG_9106
Gert und Günter mit der Technik – Verlaufen ist damit fast nicht möglich!!
IMG_9112
Wir müssen bergauf! Mit Schwatzen und Lachen geht es ganz gut!
IMG_9120
Herbstwald vom Feinsten!
IMG_9134
Eine Kreuzung! Uns kann nichts passieren, Gert und Günter finden den richtigen Weg!!
IMG_9179
Geschafft – wir sind am „Berggasthof Czorneboh“.
IMG_9196
Natürlich besteigen wir den Turm – die Sicht ist recht gut. Wir sehen Bautzen mit dem Stausee, Boxberg, Schwarze Pumpe.
IMG_9202
Zurück geht’s es immer bergab, viel Energie brauchen wir dazu nicht mehr. Doch das Mittagessen muss noch richtig verteilt werden!

 

Unser 4. Ostsee-Wander-Wochenende

Auch in diesem Jahr gab es einige, die sich wieder in Pruchten zum Wandern und vor allem Quatschen trafen. Diesmal waren wir vom 7. bis 9. Oktober im „Buntspecht“.

Die Wanderung sollte eigentlich in Wustrow / Barnstorf und über die Wiesen am Bodden wieder zurück nach Wustrow gehen. Doch als besonderes Extra hatten wir in diesem Jahr Sturm und im Bodden Hochwasser von über 1 m über dem normalen Wasserspiegel. Im Sturm wandern ist herrlich, man wird so richtig durchgepustet. Und sooo viel Wasser im Bodden hatte vorher auch noch keiner unserer Gäste gesehen!

Geparkt wurde an der ehemaligen Seefahrtsschule.
Geparkt wurde an der ehemaligen Seefahrtsschule.
Das Wetter war trotz Sturm wndergeeignet und sonnig. Zuerst haben wir uns einen überblick über unser Wandergebiet verschafft - der Kirchturm bot sich dazu an!
Das Wetter war trotz Sturm wandergeeignet und sonnig. Zuerst haben wir uns einen Überblick über unser Wandergebiet verschafft – der Kirchturm bot sich dazu an!
Nicht nur die Wiesen standen unter Wasser, auch das Hafenbecken war randvoll.
Nicht nur die Wiesen standen unter Wasser, auch das Hafenbecken war randvoll.
Wir wandern Richtung Barnsdorf und lassen uns überraschen, was uns dort erwartet.
Wir wandern Richtung Barnstorf und lassen uns überraschen, was uns dort erwartet.
Der Weg ist kurzweilig, es werden Gespräche geführt und die Gegend angesehen.
Der Weg ist kurzweilig, es werden Gespräche geführt und die Gegend angesehen.
Am "Feuerherd" machen wir schon mal kurz Pause - ein paar flüssige Kalorien kann man immer gebrauchen! Die Birnen allerdings sind ungenießbar!
Am „Feuerherd“ machen wir schon mal kurz Pause – ein paar flüssige Kalorien kann man immer gebrauchen! Die Birnen allerdings sind ungenießbar!
Die Badestelle am Bodden. Viel ist von der Liegewiese nicht zu sehen, auch der Weg steht unter Wasser.
Die Badestelle am Bodden. Viel ist von der Liegewiese nicht zu sehen, auch der Weg steht unter Wasser.
Hier sollte es eigentlich weiter gehen! Ohne Gummistiefel oder alternativ große Müllsäcke für jeden Fuß geht hier nichts.
Hier sollte es eigentlich weiter gehen! Ohne Gummistiefel oder alternativ große Müllsäcke für jeden Fuß geht hier nichts.
Wandern wir eben den Feldweg zum Wald!
Wandern wir eben den Feldweg zum Wald!
Und wieder Pause. Neben dem Motivationsschluck verteilt Gert leckere Butterkekse!
Und wieder Pause. Neben dem Motivationsschluck verteilt Gert leckere Butterkekse!

 

Katja und Jens sehen sich die Verwandtschaft mal von Weitem an! Worüber schmunzelt Jens?!
Katja und Jens sehen sich die Verwandtschaft mal von Weitem an! Worüber schmunzelt Jens?!
Das obligatorische Gruppenfoto!
Das obligatorische Gruppenfoto!
Nach der Pause am Walödreand wandern wir Richtung Seebrücke. Hier gibt es etwas Kräftiges in den Magen!
Nach der Pause am Waldrand wandern wir Richtung Seebrücke. Hier gibt es etwas Kräftiges in den Magen!
Natürlich gehört auch ein Stück Strandwandern dazu!
Natürlich gehört auch ein Stück Strandwandern dazu!
Sammlerleidenschaft entwickeln nicht nur Hannelore und Bettina! Fast alle haben am Ende Steine in den Taschen!
Sammlerleidenschaft entwickeln nicht nur Hannelore und Bettina! Fast alle haben am Ende Steine in den Taschen!
Kurze Standortkontrolle!
Kurze Standortkontrolle!
Zum Abschluss alssen wir uns in Prerow noch einregnen. Wir wollten den Norwegern ja nicht glauben, dass es nach 16.00 Uhr regnet!!
Zum Abschluss lassen wir uns in Prerow noch einregnen. Wir wollten den Norwegern ja nicht glauben, dass es nach 16.00 Uhr regnet!!

Wie immer gab es abends Gegrilltes mit leckeren Salaten von Frau Kuntz. Und die Auswertung des Tages!