Ein Ausflug zur Insel Aspö in den Schären vor Karlskrona

Am Fährhafen in Karlskrona – die Fährüberfahrt nach Aspö ist übrigens kostenlos!!
Die Seereise führt durch die Schären vor Karlskrona.
Land in Sicht!
Das ist also Aspö!
Wir sehen uns als erstes die Festung“ Drottningskärs kastell“ an.
Drottningskärs kastell
Blick zum alten Lotsenturm. Er ist heute Jugendherberge und leider für Besucher nicht zu besteigen.
Der Blick von oben muss toll sein.
Geschlossen – schade!
Wir dürfen trotzdem rein!
Djupvik
Wir suchen ein Plätzchen für eine längere Pause! Und vielleicht kann man baden?
Hier ist definitiv kein Badestrand und der Untergrund entspricht auch nicht unseren Erwartungen. Aber die Aussicht ist schön!
Fürs Picknick brauchen wir schon Schatten. Gesonnt wird anschließend!
Blick zur Festung
Ein Letzter Blick auf die Insel!
An Andrang zur Rückfahrt hält sich in Grenzen!

Die Marinestad Karlskrona – Weltkulturerbe

Wir beginnen unseren Stadtrundgang auf dem Stortorget und besichtigen als erstes die Fredrikskirkan.

 

Das Taufbecken mit interessanten Spiegelungen.
Hinter uns die Statue Carl XI und vor uns ein Museum. Das lassen wir allerdings heute links liegen.
Der Admiralitätsklockenturm und davor die Gleise der Bahn, die früher hier und danach unter dem Markt fuhr.
Hier beginnt das Gebiet der Marine-Kaserne, das wir nicht betreten dürfen.
Kungsbron mit dem Denkmal für Admiral Hans Wachtmeister, der die Hafenstad Karlskrona als Flottenstützpunkt gegründet hat.
Blick zur Insel Stumholmen
Blick von der Bastionsgatan
Die Fähre nach Aspö liegt am Anleger.
Das Marinemuseum von der Seeseite mit dem Segelschulschiff „Jarramas“
Karlskrona wurde auf einer Felseninsel erbaut!
Der Parkplatz für das Marinemuseum ist heute recht leer, die Saison beginnt erst im Juni.
Während Günter und Berndt im Museum sind, erkunden wir Frauen in Mannes Begleitung die Insel Stumholmen.
Gleich neben dem Museum die Badestelle und eine Fähre kommt gerade von Aspö.
Ein Selfie vor dem U-Boot-Haus!! Mal was ganz anderes!!
Die ganze Insel macht einen sehr gepflegten Eindruck.
Das Desinfektionshaus mit Leuchtturm dahinter.
Wohngebiet am Sunnakanal
Der Sunnakanal

 

Karlskrona ist einen Besuch wert!

Unser diesjähriger Urlaubsausflug führt uns nach Karlskrona.

Wir haben einen „Villawagen“ auf dem Zeltplatz Skönstavik. Der Platz liegt direkt am Meer, aber auch direkt an der Hauptverkehrsstraße! Nach der Ruhe in Nortorp, mussten wir uns an den Lärm erst einmal gewöhnen. Der Villawagen war „na ja“ und bedarf einer gründlichen Reinigung und Erneuerung. Doch für 3 Nächte reicht er.

Auf zur Zeltplatzerkundung!
Der Steg für die Kanus macht fast den gleichen Eindruck wie unser Wagen!
Auf dem Hügel hinter dem Zeltplatz befindet sich eine Hüttensiedlung.
Die Badestelle
Die Küste ist recht felsig – eben Schäre!
Ein Abendspaziergang entlang der Küste mit netten Aussichten.
Ein Seglerhafen, es gibt mehrere.
Segeltuchschuhe?
Hier ist es einfach nur schön, hier bleiben wir sitzen.
Und keiner badet!
Blick zu unserem Zeltplatz
Der Sonnenuntergang ist nah, die tiefstehende Sonne vergoldet alles!
Sie titscht nicht nei!
Von unserem Wagen aus haben wir den Überblick und sehen fast alles!
3 Tage sind soo schnell vorbei! Manne hält noch mal Wache und wir hoffen, dass er nicht jedem Hund seine Meinung zubellt!

Am Götakanal – von Berg bis Sjötorp

Auf unserer Tour in den Frühling können wir die Fahrräder am Götakanal gut gebrauchen. War am 1. und 2. Mai noch etwas Aprilwetter, besserte es sich in den Tagen danach rapide und es wurde richtig Frühling! Also beste Bedingungen für Ausflüge mit dem Fahrrad. Die Steigungen halten  sich in Grenzen, wir fahren in Mannes Tempo, so etwa 11 km in der Stunde – Genussradeln!! Doch keine falschen Schlussfolgerungen – wir sind in Etappen geradelt, nicht die ganze Strecke! Übernachtet haben wir auf dem Zeltplatz in Wassbacken.

Schleusentreppe in Berg

Tåtorp
Die Schleuse in Tåtorp ist noch handbetrieben.
Wassbacken, keine Schleuse, dafür eine Brücke und ein sehr schöner Zeltplatz. Das „Schiffe gucken“ war zwar noch mager, doch wir sind ja anspruchslos!!
Blick zum Zeltplatz Wassbacken. Auf der kleinen Halbinsel ist nicht nur die Rezeption, sondern auch ein Cafe und ein Restaurant mit vorzüglicher Küche!
Unterwegs nach Jonsboda
Solche Plätze locken natürlich zum Pause machen und Sonnen.
Sehr hübsch – Stång.
Jonsboda in Sicht! Das Cafe ist leider noch zu.
Schleuse Hajstorp
Das Schleusencafe ist sehr zu empfehlen!
Rastplatz in Hajstorp

In Sjötorp wird gerade Richtung Vännern geschleust!
Sjötorp – hier beginnt oder endet der Kanal, ja nach dem, von welcher Seite man kommt.

Wandern im Tiveden-Nationalpark

Ein Tipp vom Skanfoto – der Tiveden. Die eingestellten Fotos haben unsere Neugier geweckt und wir wurden nicht enttäuscht! Eine unverwechselbare und abwechslungsreiche Landschaft, die sich hervorragend zum Wandern eignet. Zeit sollte man allerdings haben, denn es gibt viel zu sehen unterwegs!

Richtige Wanderschuhe sollte man dabei haben! Und auch an ein Picknick sollte man denken!
Alle Wege im Nationalpark sind gut sichtbar gekennzeichnet, man kann sich eigentlich nicht verlaufen.
Los geht es mit einer kleinen Felskletterei.
1. Höhepunkt auf der „Trollkirchenrunde“ – Oxaberget mit herrlichem Ausblick
Der Trehorningensjö im Hintergrund.
Der Weg ist gut gekennzeichnet, aber man muss schon aufpassen, dass man nicht stolpert!
Die „kleine Trollkirche“ – man kann von oben den Vättern sehen.
Die Touren bieten nicht nur Wurzelwege und Felsen – einige Schmodderstellen sind auch dabei.
Knieprobleme darf man nicht haben!!
Wenn man kein Vertrauen in die Standfestigkeit des Felsens hat, muss man sich seitlich vorbei schlängeln!
Es geht ständig bergauf …
… und bergab, auch unter Felsen hindurch.
Ein See – hier gibt es tolle Pausenplätze!
Auch wenn die Wege gut gekennzeichnet sind, möchte man schließlich wissen, wo man sich gerade befindet!
Ein Nickerchen in der Sonne!
Manchmal geht es wirklich über Stock und nicht nur über Stein!