Der Åsnen ist immer einen Ausflug wert!

Das Aprilwetter ist besser als sein Ruf – wir fahren für 3 Tage zum Åsnen! Der Roberto ist schnell abfahrtbereit und das 1. Ziel kann angesteuert werden.

Das Agnäs Naturreservat ist überschaubar, aber sehenswert. Eine Wanderung zur Agnäsudden führt uns durch Buchenwald mit Bäumen, die bis 120 Jahre alt sind.

Der Pfad ist schmal, aber gut begehbar.
Bäume und Steine – umgeben von Wasser. So kann man die Halbinsel kurz beschreiben!
Auch im See sind haufenweise Steine und die Inseln, die von hier erkennbar sind, sind „Steinhaufen“!

Die Weide des Hofes „Agnäs gård“ . Die Bauern sie sind steinreich!
Blick zum Agnäs gård.
Der Åsnen. Das Wasser ist übrigens dunkelbraun mit Sichtweite unter 50 cm!

Von hier nur ein paar Kilometer entfernt ist das Bjurkärr Naturreservat. Es liegt auf einer Halbinsel mit Blick zur Brücke zur Sirkön.

Die Überraschung – ein neu eingerichteter Rastplatz mit allem drum und dran!
Ein Blick in die Sonne auf einer tollen Liege!
Wir sehen uns nur kurz um. Auch hier Steine und alte Bäume.
Natürlich nutzen wir den vorhandenen Komfort! Günter grillt, …
…, während ich ein paar Maschen stricke!
Ein kurzer Abendspaziergang zum See.
Bemerkenswert, dass hier überhaupt Bäume wachsen!
Die Trollbank!
Auch an kleine Annehmlichkeiten wurde gedacht – Baum mit Treppe! Nur das Geländer ist etwas tief!