Wandern im Vålådalen

Åre war uns eindeutig zu belebt, zu hektisch, zu laut! Die Wanderungen waren schön, doch eine Woche reicht! Wir ziehen ein Stück weiter – ins Vålådalen. Das ist eine echte Entdeckung und Überraschung für uns. Wir finden es hier herrlich. Die Wanderungen sind einfacher, aber genauso schön. Wir streifen am Vålån entlang und wandern im Naturschutzgebiet.

Der Fluss hat momentan recht wenig Wasser, ist aber trotzdem schön.
Der Ingeborgfallen
Der Vålåforsen
Ein Kanute unterhalb des Forsens. Wir haben es gesehen, er ist die Stromschnelle nicht herunter gekommen, er hat sie umtragen. Es ist wahrscheinlich zu wenig Wasser.
Auf dem Weg zum Nulltjärn.
Die Wege sind breit und ausgetreten – hier gehen viele entlang!
Und immer wieder große Schmodderflächen.
Und dann unerwartet groß der Nulltjärn.
Ein Strand, fast wie an der Ostsee!
Brücke über den Vålån, für Manne kein Problem!
Füße im glasklaren Wasser kühlen!
Der Fluss von oben.
Wald und Wiesen wechseln ab. Es blüht hier überall!
Ende für uns! Wir haben weder Sandalen noch Stöcke dabei – Furten ist also nicht möglich.
Die Strömung im Lunndörrsån ist recht stark, die Steine im Fluss rutschig. Wir kommen nicht zum Wasserfall! Deshalb laufen wir ein Stück zurück und wandern zum Blanktjärn!

Der Blanktjärn mit seinem smaragdgrünem Wasser.
Endlich mal Abwechslung in den eintönigen Geraden der Stege!
Der Besitzer des Campingplatzes ist Jäger!!
Unser Ziel, der Ottsjön.
Heute sind es 8°C!! Es ist recht frisch hier am See!
Natürlich kommt Manne auch mal auf seine Kosten und darf frei flitzen!